Logo Diabetesstrategie
www.diabetesstrategie.at
Seite: https://www.diabetesstrategie.at/de/Wirkungsziele/iEffGoal__5/iTreat__9.htm
Datum: 21.09.2020
  1. Diabetesstrategie
  2.  > Wirkungsziele
  3.  > Integrierte Versorgung konzipieren, implementieren und sicherstellen
  4.  > Schaffen einer abgestimmten Integrierten Versorgung

Wirkungsziel 4 - Handlungsempfehlung 4bSchaffen einer abgestimmten Integrierten Versorgung

Abgestimmte Integrierte Versorgung soll für Risikogruppen und Menschen mit Diabetes geschaffen werden. Mit Integrierter Versorgung wird eine an standardisierten Diabetes-Präventions-, Behandlungs- und Betreuungskonzepten ausgerichtete Versorgung patientenorientiert, kontinuierlich, sektorenübergreifend und/oder interdisziplinär gewährleistet. Der zur Vernetzung erforderliche Informationstransfer mit Unterstützung von E-Health-Instrumenten, wie beispielsweise der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA), ist zwischen den verschiedenen gesetzlich definierten Gesundheitsberufen und Betroffenen sowie innerhalb des diabetesbezogenen Betreuungsteams sichergestellt (vgl. Wirkungsziel 6). Die Integrierte Versorgung auf mehreren Ebenen setzt zudem voraus, dass Rollen und Aufgaben der jeweiligen Ebene definiert, kommuniziert und verbindlich eingehalten werden.

Bestehende Konzepte der Diabetes-Versorgung bzw. regionale Versorgungsstrukturen sollen berücksichtigt oder weiterentwickelt werden. Empfohlen wird die Versorgung im niedergelassenen Bereich zu optimieren sowie Abläufe an den Nahtstellen zwischen und innerhalb des diabetesbezogenen Betreuungsteams zu koordinieren. Bundesweite Qualitätsvorgaben, (z. B. Bundesqualitätsleitlinien, Bundesqualitätsstandards nach dem Gesundheitsqualitätsgesetz) sowie evidenzbasierte medizinische Leitlinien sind allen Gesundheitsberufen bekannt und dienen als Grundlage für die Arbeit mit an Diabetes erkrankten Menschen. Diese Vorgaben sollen auf ihre Einhaltung hin regelmäßig überprüft, evaluiert und gegebenenfalls angepasst werden.

Bei Bedarf sollen psychosoziale Versorger/innen für Betroffene begleitend hinzugezogen werden, über z. B. Klinische Psychologin/ Klinischer Psychologe, Sozialarbeiter/in). Organisationen außerhalb des Sozial- und Gesundheitswesens, wie beispielsweise Sportvereine, Bildungseinrichtungen und Selbsthilfegruppen können in der Versorgung von Risikogruppen und Menschen mit Diabetes ebenso unterstützend mitwirken. Diese Einrichtungen und Initiativen sollen verstärkt begleitend eingebunden und in ihren Tätigkeiten unterstützt werden.

Angebote für frühzeitige Beratung und Bewusstseinsbildung hinsichtlich des individuellen Diabetes-Risikos sollen verstärkt bzw. etabliert werden. Anreize zur Lebensstilmodifikation für Risikogruppen und Menschen mit Diabetes sollen geschaffen und evidenzbasierte und geschlechtergerechte Informationen über unterstützende (qualitätsgesicherte) Angebote (Bewegung, Ernährung, psychosoziale Unterstützung, etc.) zur Verfügung gestellt werden. Hauptfokus der Schulungsinhalte und Beratungsleistungen soll sein, die Eigenverantwortung von Risikogruppen und Menschen mit Diabetes zu stärken um Lebensstilmodifikationen herbeizuführen.

Diese Seite teilenFacebookTwitterDrucken

Praxisbeispiele

PRAEDIAS - Prevention of diabetes self-management program

Träger: VAEB - Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau
Region: Wien
» Mehr informationen

PREDIAS

Träger: BÖP - Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen
Region: Wien
» Mehr informationen

Titrationstabellen für die Dosisfindung und sichere Insulintherapie

Träger: VÖD - Verband Österreichischer DiabetesberaterInnen, Rotes Kreuz LV Steiermark, Abteilung mobile Pflege und Betreuung
Region: Steiermark
» Mehr informationen
Kontakt|Impressum|Benutzerhinweise|Datenschutz
© 2020 diabetesstrategie.at
Website made by Artware

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

OK