Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Logo Diabetesstrategie
www.diabetesstrategie.at
Seite: https://www.diabetesstrategie.at/de/Praxisbeispiele/iPrExId__6.htm
Datum: 25.09.2022
  1. Diabetesstrategie
  2.  > Praxisbeispiele
  3.  > Migrant*innen für Gesundheit (MfG)

Migrant*innen für Gesundheit (MfG)

Träger: Volkshilfe Wien
Region: Wien
Handlungsempfehlung: Ziel- bzw. risikogruppengerechte Informations- und Kommunikationskonzepte entwickeln und implementieren

Oft sind Menschen in schwie­ri­gen sozia­len oder finan­zi­el­len Lebens­um­stän­den nicht aus­rei­chend dar­über infor­miert, wel­che Mög­lich­kei­ten der Gesund­heits­ver­sor­gung ihnen zur Ver­fü­gung ste­hen. Vie­le sind sich auch nicht bewusst, wel­che Gesund­heits­leis­tun­gen sie brau­chen. Migrant*innen sind beson­ders häu­fig davon betrof­fen. Die­sem Umstand wirkt das Pro­jekt Migrant*innen für Gesund­heit (MfG) ent­ge­gen, indem geschul­te frei­wil­lig täti­ge Gesundheitslots*innen ande­re Migrant*innen durch das öster­rei­chi­sche Gesund­heits­sys­tem lot­sen und ihnen zu aus­ge­such­ten The­men Informationen vermitteln.

Im Projekt MfG gibt es auch das Zusatzmodul Diabetes. Das Ziel ist, bei Migrant*innen ein verbessertes Verständnis des Zusammenhangs zwischen Lebensstil und Diabetes-Erkrankung zu erreichen, sowie Diabetes-Prävention zu betreiben. Dies soll erreicht werden durch:

  • Schulung der Gesundheitslots*innen zum Zusatzmodul Diabetes
  • Durchführung von mehrsprachigen Informationsveranstaltungen zum Thema Diabetes

Das Projekt Migrant*innen für Gesundheit wird aus Mitteln des Bundeskanzleramts (BKA) sowie des Landesgesundheitsförderungsfonds (LGFF) der Österreichischen Gesundheitskasse und der Stadt Wien finanziert.


Links


 Migrant*innen für Gesundheit

Diese Seite teilenFacebookLinkedInDrucken