Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Logo Diabetesstrategie
www.diabetesstrategie.at
Seite: https://www.diabetesstrategie.at/de/Praxisbeispiele/iPrExId__54.htm
Datum: 18.05.2024
  1. Diabetesstrategie
  2.  > Praxisbeispiele
  3.  > "Unsere beste Diabetesversorgung“ - Menschen mit Diabetes gestalten ihre Versorgung neu

"Unsere beste Diabetesversorgung“ - Menschen mit Diabetes gestalten ihre Versorgung neu

Träger: WGF, ÖGK, BVAEB, SVS
Region: Wien
Handlungsempfehlung: Ziel- bzw. risikogruppengerechte Informations- und Kommunikationskonzepte entwickeln und implementieren

In Wien leben etwa 130.000 Menschen mit Diabetes mellitus. Im Rahmen eines Zielsteuerungsprojektes entstand das erste Wiener Diabeteszentrum. Im laufenden Betrieb wird es gemeinsam von der Stadt Wien, der Österreichischen Gesundheitskasse, der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen, der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau sowie der Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt Wien finanziert.

Das Diabeteszentrums Wienerberg eröffnete im März 2023. Ein multiprofessionelles Team, bestehend aus Internistinnen und Internisten, Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen, Diätologinnen und Diätologen sowie Psychologinnen und Psychologen versorgt die Patientinnen und Patienten umfassend. Menschen mit Diabetes mellitus Typ 1 und Frauen mit Gestationsdiabetes werden kontinuierlich im Diabeteszentrum betreut. Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 werden nach Zuweisung betreut, wenn vereinbarte Therapieziele nicht erreicht wurden oder Komplikationen auftreten. Anschließend erfolgt die Rücküberweisung in den niedergelassenen Bereich.

Bei der Konzeption und dem Aufbau des Diabeteszentrums wurde von Anfang an Wert auf PatientInnenbeteiligung gelegt. Die Auftraggeber sowie die Umsetzungsverantwortlichen verstehen damit PatientInnenbeteiligung als grundlegende Voraussetzung für eine zukunftsorientierte Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus: Erstmals werden Menschen mit Diabetes mellitus in die Planung und Umsetzung einer solchen Versorgungseinheit einbezogen. Die Gesundheit Österreich (FP) ist mit der Planung und Umsetzung des Projekts ParDi – PatientInnenpartizipation in der Diabetesversorgung in Wien beauftragt.

Im Rahmen einer Online-Umfrage im Jahr 2020 wurden Menschen mit Diabetes mellitus in Wien eingeladen, ihre Vorstellungen und Erwartungen bezüglich des Diabeteszentrums bekanntzugeben. 520 Personen füllten den Fragebogen vollständig aus und 20 Personen folgten der Einladung, aktiv an der Gestaltung des Diabeteszentrums mitzuwirken. Diese erarbeiteten in Workshops insgesamt 35 Empfehlungen für das Diabeteszentrum, die in sechs Bereiche zusammengefasst werden können:

  1. Diabeteszentrum als Ort des Wohlfühlens mit dem Ziel, dass sich Patientinnen und Patienten gut auf den Behandlungsprozess bzw. die Schulung einlassen können
  2. Diabeteszentrum als Ort der patientenzentrierten Versorgung, d.h. der Fokus soll auf einer ganzheitlichen Betrachtung des Menschen mit seinen körperlichen, sozialen und psychischen Bedürfnissen liegen
  3. Diabeteszentrum als Ort des Lernens und Verstehens, d.h. Menschen sollen befähigt werden, im Alltag und in Sondersituationen ihren Diabetes zu managen
  4. Diabeteszentrum als Ort guter Kommunikation und Beziehung, welche ausreichend Zeit und idealerweise eine/n kontinuierliche/n Ansprechpartner/in für jede/n Patient/in beinhaltet
  5. Diabeteszentrum als Ort der kulturellen und sprachlichen Vielfalt und Beteiligung, d.h. eine Etablierung muttersprachlicher Angebote und ein Beteiligen von Patientinnen und Patienten an Behandlungsentscheidungen, entsprechend ihren Präferenzen
  6. Diabeteszentrum als Ort des Care Managements und des anwaltschaftlichen Handelns, d.h. u.a. die Berücksichtigung der Schnittstelle zu niedergelassenen Allgemeinmedizinerinnen und –medizinern sowie Fachärztinnen und –ärzten

 

Mit dem Trialog zum Diabeteszentrum Wienerberg wurde ein Format eingeführt, um Menschen mit Diabetes sowie Vertreterinnen und Vertreter des Diabeteszentrums, der Stadt Wien und der Österreichischen Gesundheitskasse einen Raum für Austausch und Zusammenarbeit zu geben. Das gute Gesprächsklima ermöglichte allen ihre Anliegen aufzuzeigen und wechselseitig Lösungen anzudenken.

Ziel ist es, PatientInnenbeteiligung im Diabeteszentrum nachhaltig zu verankern und so eine gute Zusammenarbeit von Patientinnen und Patienten sowie Gesundheitsberufen für die bestmögliche Diabetesversorgung in Wien zu erreichen.

Zur Erreichung dieses Ziels wurde eine Projektgruppe aus MitarbeiterInnen, Menschen mit Diabetes mellitus und den Auftraggebern etabliert. Gemeinsam wurde ein Beteiligungsleitfaden entwickelt, der seit Eröffnung des Diabeteszentrums schrittweise umgesetzt wird. Seit Beginn wird mit Selbsthilfegruppen kooperiert und auf die Teilnahmemöglichkeit an einer Selbsthilfegruppe hingewiesen. Geplant sind weiters regelmäßige Veranstaltungen, wo sich MitarbeiterInnen des Diabeteszentrums und Menschen mit Diabetes mellitus über diabetesbezogene Themen (z.B. Schulung) austauschen können und das Diabeteszentrum weiterentwickeln.

zuletzt aktualisiert am 24.03.2023

Diese Seite teilenFacebookLinkedInDrucken